In den Schulferien erfolgten die beiden Deportationen 1942 von der Schule

Die MOPO am Sonntag informiert am 14. Juli 2019 über die Deportationsgeschichte von der ehemaligen Volksschule Schanzenstraße im Hamburger Schanzenviertel am 15. und 19. Juli 1942. „Ganz in der Nähe des Schanzenbahnhofs befindet sie sich und ist schon 130 Jahre alt. Aber weil sich die Schule Schanzenstraße hinter Wohnhäusern wegduckt, ist sie vom Gehweg kaum einsehbar. Diese abgeschirmte Lage machte die Schule zum perfekten Sammelort, um von dort im Juli 1942 1727 jüdische Bürger sang- und klanglos in den  Osten zu deportieren. Ins Ghetto  Theresienstadt, den Vorhof der Hölle.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.