Abendblatt: Erinnerung müsse fortwährend erkämpft werden

Das Hamburger Abendblatt informiert in ihrer Ausgabe vom 18. Juli 2020 über die Kundgebung vor dem Bahnhof Sternschanze/Ganztagsgrundschule am 15. Juli 2020. Die Rede von Anna von Villiez wird aufgegriffen. „Die Namen vieler Jüdinnen und Juden geraten in Vergessenheit.“ Kein Stolperstein erinnere an das Schicksal der an Typhus verstorbenen Hilde Dublon. „Sie geht in der Masse unter. Doch das Ringen um eine Würdigung und das Schicksale sein unverändert wichtig,“ wird Anna von Villiez zitiert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.