Ellen Meyer, geboren 1935, ermordet 1944

Ellen Meyer war eine der Abgangsschülerinnen der Israelitischen Töchterschule, die im Juli 1942 über die damalige Volksschule Schanzenstraße 103 nach Theresienstadt deportiert wurde. Da die Schule von den Nazis am 15. Mai 1942 geschlossen wurde, datierte sein Abgangszeugnis mit dem Ende der Schuljahres, zum 30. Juni 1942. 

Ellen Meyer wurde am 20. Dezember 1935 in Hamburg geboren. Zusammen mit ihrer Mutter, Dora Meyer, geboren am 20. Mai 1905, wurden sie am 19. Juli 1942 nach Theresienstadt deportiert. Sie lebten zu dieser Zeit in einem so genannten „Judenhaus“ in der Bundesstraße 35.

Beide wurden am 12. Oktober 1944 nach Auschwitz deportiert und dort ermordet.

Ein Stolperstein vor der Bundesstraße 43 erinnert an Ellen Meyer, neben dem von Lilly Lindenborn.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.