Presse-Info zur Stolperschwellenverlegung am 9. November 2021

Verlegung einer Stolperschwelle vor der Ganztagsgrundschule Sternschanze am 9. November 2021 18 Uhr im Schanzenviertel – Erinnerung an die November-Progrome im Hamburger Schanzenviertel am Bahnhof Sternschanze – Kundgebung und Verlegung einer Stolperschwelle

Im Zusammenhang mit der Erinnerung an die November-Pogrome 1938 im Hamburger Weiden- und Schanzenviertel rund um den Sternschanzen-Bahnhof rufen verschiedene Gruppen und Vereine zu einer Kundgebung am Dienstag, den 9. November 2021, um 18 Uhr, gegenüber der Ganztagschule Sternschanze, am Bahnhof Sternschanze auf.

Im Anschluss an die Kundgebung wird vor dem Schuleingang, auf Höhe der Sternschanze 103, eine Stolperschwelle der Öffentlichkeit übergebebn, die an die deportierten jüdischen Schülerinnen und Schüler der Israelitischen Töchterschule erinnern soll. Sie wurden nach der Schließung ihrer Einrichtung im Mai 1942 in der Karolinenstraße  am 15. und 19. Juli 1942 über die damalige Schule Schanzenstraße nach Theresienstadt deportiert. “Es soll ein weiterer Erinnerungsort im Viertel zu diesen beiden tragischen Ereignissen um die Schule in unser Nachbarschaft  geschaffen werden”, sagt Holger Artus von der örtlichen Initiative im Weidenviertel, die die Aktivität initiiert hat. “Um die Schwelle wahrzunehmen, muss man mit gesenkten Kopf nach unten schauen, so ist unser Erinnerungsbild.” Es soll an 13 jüdische Schülerinnen und Schüler erinnern, die über diese Schule in der Schanzenstraße deportiert wurden. “Bereits vorher wurden viele von den Schülerinnen und Schüler der Israelitischen Töchterschule deportiert. Es schmerzt sehr, gerade in den Tagen des 80. Jahrestags der ersten Deportation über die Moorweidenstraße sich vor Augen zu führen, dass am 25. Oktober 1941 vielen von ihnen nach Lodz verschleppt wurden,” so Artus weiter.

Am 15. und 19. Juli 1942 wurden insgesamt  über 1.700 jüdische Menschen über die Schule Schanzenstraße nach Theresienstadt/Terezin deportiert. Nur wenige überlebten. 

Die Initiative ruft die Nachbarn im Weiden- und Schanzenviertel dazu auf, in Erinnerung an die November-Pogrome 1938 Kerzen an die über hundert Stolpersteine in den beiden Wohngebieten zu stellen. Zu den Unterstützern/innen des Aufrufs gehören u.a. der Elternrat der Ganztagsgrundschule, der SC Sternschanze, Mieter helfen Mietern und der FC St. Pauli.

Es gibt in Hamburger mehrere Stolperschwellen, die vom Stolperstein-Künstler, Gunter Demnig, sind. So auf dem Gelände der damaligen Alsterdorfer Anstalten, dem Kunstverein in Hamburg oder vor der Bauer Media Group im Kontorhausviertel.

Hamburg, den 4. November 2021

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.